Rinderdienst – Naturschutzarbeit durch Beweidung

Anbieter:LBV Fürstenfeldbruck
Kontaktperson:Landesbund Vogelschutz e.V. Kreisgruppe FFB
E-Mail:team.fuerstenfeldbruck@lbv.de
Telefon:089 800 1500
  
Einstelldatum:08.10.2020
Gültig bis:08.03.2021

Einsatzbereich:
Natur & Umwelt, Sonstige

Art der Tätigkeit:
Handwerkliche Tätigkeiten, Unterstützung/Mithilfe

Beschreibung:
Bereitet Ihnen der Anblick farbenprächtiger Blumenwiesen, bunter Schmetterlinge oder zwitschernder Vögel Freude und liegt Ihnen die Vielfalt unserer Natur am Herzen und würden Sie gerne einmal mit Rindern arbeiten?

Dann helfen Sie mit unseren Heckrindern bei der Pflege unserer Flächen im Fußbergmoos!

Wieso eigentlich Biotoppflege mit Rindern?
Seit Jahrhunderten werden Rinder, Schweine, Ziegen und Schafe in ackerbaulich nicht nutzbare Flächen wie Wälder, steile Hänge oder eben Moore getrieben. Dadurch entstanden hochwertige und artenreiche Lebensräume, die heute, nach dem Ausbleiben der Beweidung, wieder zuwachsen und deren Artenvielfalt dramatisch abgenommen hat. Unsere Kreisgruppe pflegt in einem der letzten Niedermoorreste im Landkreis – dem Fußbergmoos – Flächen, die zum einen Teil Eigentum dem LBV und zum anderen Teil gepachtet sind oder uns von der uNB oder dem BN überlassen wurden.

Wir pflegen unsere Flächen sowohl durch Mahd als auch seit 2002 durch Beweidung mit Heckrindern. Heckrinder sind eine „ursprüngliche“ Rinderrasse und wurden dem früher bei uns verbreiteten und im 17. Jahrhundert ausgestorbenen Auerochsen nachgezüchtet. Die Beweidung hat zum einen den Vorteil, dass die Tiere einen großen Teil der ansonsten anfallenden Arbeiten übernehmen, zum anderen lässt sie eine Vielzahl von kleinen und kleinsten Strukturen entstehen, die die Voraussetzung für eine hohe Biodiversität sind. Nicht zuletzt muss eine Weide nicht gemäht werden, ein großes Plus für die Artenvielfalt, da bei einer Mahd jedes Mal 60-80% der Insekten getötet werden und langfristig nur die angepassten Arten überleben.

Wichtig ist aber, dass die Rinder dem Artenschutz dienen. Dieses Ziel muss auch beim Rinderdienst immer im Hinterkopf behalten werden.

Anforderungen / Voraussetzungen:
Zuverlässigkeit

Zeitlicher Aufwand / Einsatzzeiten:
- Kontrolle im Sommer: alle 14 Tage ca. 1,5 Std.
- Kontrolle im Winter: alle 14 Tage 2-2,5 Std.
- Viehtrieb: 2-3 Std. (sporadisch)

Wir bieten:
- Einweisung
- Versicherung
- Bewegung an der frischen Luft
- Spannende Arbeit mit Tieren
- Einblick in einige der wertvollsten Biotopflächen im Landkreis
- Etwas „Sinnvolles tun“

Regionale Vorgaben:

landkreisweit, Maisach

sendAnfrage schicken

« Zurück